Was ist ein Six Sigma Black Belt und welche Aufgaben übernimmt er im Unternehmen?


Was ist ein Six Sigma Black Belt und welche Aufgaben übernimmt er im Unternehmen?

Six Sigma ist eine anerkannte Methode zur Prozessverbesserung in Unternehmen, die häufig mit Ansätzen aus dem Lean Management kombiniert wird. Ziel ist es, Produkte und Dienstleistungen in nahezu fehlerfreier Qualität anzubieten und damit die Anforderungen der Kunden vollständig und profitabel zu erfüllen. Für eine wirksame Umsetzung dieser Management-Methode, müssen die Kompetenzen der involvierten Mitarbeiter entsprechend geschult und standardisiert werden.

Bei Six Sigma werden Aufgaben und Rollen der Beschäftigten durch unterschiedlich farbige „Gürtel“ (Belts) gekennzeichnet. Diese machen für alle im Unternehmen sichtbar, welche Kompetenzen und Erfahrungen ein Träger eines speziellen Six-Sigma-Zertifikats mitbringt. Es gibt folgende Gürtel-Farben:

  • Yellow Belt: Six-Sigma-Einsteiger, der bei Teilaufgaben unterstützt
  • Green Belt: Projektmitarbeiter und Leiter einfacher Six-Sigma-Projekte
  • Black Belt: Projektleiter für umfangreiche Six-Sigma-Projekte
  • Master Black Belt: Trainer und Six-Sigma-Coach
  • Champion: Prozesseigner und Projekt-Sponsor

In diesem Beitrag fokussieren wir auf den Black Belt und schauen uns genauer an, welche Aufgaben er in Verbesserungsprojekten übernimmt.

Der Black Belt und seine Aufgaben im Verbesserungsprojekt

Der Black Belt übernimmt als Projektleiter die Verantwortung in komplexen Six-Sigma-Verbesserungsprojekten, da er als Methodenspezialist die wichtigsten Werkzeuge und Tools aus dem Effeff beherrscht. Hierbei führt er meist bereichsübergreifende Teams, was das Anforderungsprofil eines Black Belts entsprechend erhöht. Neben fundierten fachlichen Kenntnissen, muss der Black Belt auch über eine hohe Sozialkompetenz verfügen, denn meist handelt es sich um Veränderungsprozesse, die von allen Beteiligten getragen und akzeptiert werden müssen. Außerdem übernimmt der Black Belt auch die Rolle des Motivators, der für die Verbreitung von Six Sigma im Unternehmen sorgt.

Durch ein angemessenes Training seiner Teammitglieder stellt der Black Belt sicher, dass die Methoden und Werkzeuge dieser Verbesserungsmethode konsequent angewandt werden. Dabei gibt der DMAIC-Zyklus als Projektleitaden dem Black Belt den Handlungsrahmen vor. Der Erfolg des Black Belts und seiner Teammitglieder wird dabei an den verbesserten Kennzahlen und konkreten Einsparungen festgemacht.

Die Aufgaben des Black Belts im Überblick

  • Projektleitung und Führung des Projektteams in komplexen Verbesserungsprojekten
  • Betreuung und Coaching von Six Sigma Green Belts
  • Übernahme der systematischen Umsetzung der Six-Sigma-Methodik im Unternehmen
  • Regelmäßige Berichterstattung an die Six-Sigma-Sponsoren
  • Motivator für die Verbreitung und Akzeptanz von Six Sigma im Unternehmen

Der Black Belt und seine Fähigkeiten und Kompetenzen

Damit der Black Belt seine ihm übertragenen Aufgaben erfolgreich realisieren kann, benötigt er unterschiedliche Fähigkeiten und Kompetenzen. Neben umfassender Fach- und Methodenkenntnis sollte er über eine hohe Auffassungsgabe verfügen, damit er sich schnell in neue Themenbereiche einarbeiten und hineinversetzen kann, sowie eine hohe Problemlösungskompetenz mitbringen. Darüber hinaus braucht er ausgeprägte sozial-kommunikative Fähigkeiten, damit er seine Teammitglieder zielgerichtet steuern kann. Dies ist aber auch für seine Funktion als Coach von Green Belts unerlässlich. Analytische Fähigkeiten sowohl Freude an der Veränderung sind ebenso hilfreiche Wesensmerkmale eines erfolgreichen Black Belts.

Wie wird man Six Sigma Black Belt?

Die Vorgehensweise sowie die Methoden und Werkzeuge für Six Sigma sind anspruchsvoll und bedürfen daher besonderer Kompetenzen und Aufmerksamkeit. Damit der Black Belt die Herausforderungen im ihm übertragenen Veränderungsprozess bewältigen kann, wird er in der Regel zu 100 Prozent von seiner eigentlichen operativen Tätigkeit freigestellt.

Voraussetzung für die Zertifizierung als Black Belt ist eine abgeschlossene Ausbildung zum Six Sigma Green Belt, die erfolgreiche Durchführung von mindestens zwei Six-Sigma-Projekten sowie Berufserfahrung im Qualitätsmanagement.

REFA vermittelt in seinen Six-Sigma-Seminaren das notwendige Know-how und bietet je nach Anforderung und Aufgabenumfang unterschiedliche Qualifizierungsstufen an; darunter auch die Ausbildung zum Lean Six Sigma – Black Belt.

Die REFA AG ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2015
"