• Startseite
  • REFA Group
  • REFA-Vorstand Prof. Dr. Oliver B. Störmer in den BVMW-Wirtschaftssenat berufen

REFA-Vorstand Prof. Dr. Oliver B. Störmer in den BVMW-Wirtschaftssenat berufen


REFA-Vorstand Prof. Dr. Oliver B. Störmer in den BVMW-Wirtschaftssenat berufen

Der Wirtschaftssenat ist das Exzellenzgremium des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW). Zahlreiche Hidden Champions und Weltmarktführer, aber auch herausragende Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Kultur gehören dem Senat an. Am 16. November 2022 wurde Prof. Dr. Oliver B. Störmer, Vorstand der REFA AG, in den BVMW-Wirtschaftssenat Nordrhein-Westfalen berufen.


BVMW-Wirtschaftssenat: „Think Tank“ des deutschen Mittelstands

Dem Wirtschaftssenat, der sich als Speerspitze und Denkfabrik des BVMW versteht, gehören rund 350 Persönlichkeiten an, davon allein 150 aus Nordrhein-Westfalen, die den unternehmerischen Mittelstand in Deutschland in ganz besonderer Weise mit ihrer Vordenker- und Vorbildfunktion repräsentieren. Als beratendes Gremium steht der Wirtschaftssenat innerhalb des Verbands Pate für die Entwicklung und Umsetzung wirtschaftspolitischer Zielvorstellungen der mittelständisch geprägten Unternehmerlandschaft. Prof. Dr. Oliver B. Störmer, Vorstand der REFA AG, verstärkt nun neben anderen NRW-Unternehmerpersönlichkeiten wie Hartmut Bulling (LIFTSTAR GmbH), Franz Baier (Druckguss Westfalen GmbH & Co. KG), Oliver Reichert (BIRKENSTOCK GmbH & Co.) oder Thomas Stolletz (Poco-Domäne GmbH) den größten freiwillig organisierten Unternehmerverband Deutschlands. In den Wirtschaftssenat werden nur herausragende Persönlichkeiten berufen, die aufgrund ihrer Fachkompetenz und besonderer Leistung dazu beitragen, die Interessen des Mittelstands im Dialog mit Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Medien umzusetzen.

REFA AG: Traditionsreiches Weiterbildungsinstitut am Puls der Zeit

Mit der Berufung in den Wirtschaftssenat wird die herausragende unternehmerische Leistung, gerade auch in den vergangenen Krisenjahren, von Prof. Störmer in seiner Funktion als Vorstand des renommierten Weiterbildungsinstituts REFA anerkannt und gewürdigt. So schaffte er es, wie kaum ein anderer der in der Corona-Pandemie stark gebeutelten Weiterbilder, die REFA AG mehr als erfolgreich durch diese Jahre zu bringen. Starke Kundenorientierung, Innovationsfreude und der enge Schulterschluss mit Dozenten und Mitarbeitern ebneten den Weg, in kürzester Zeit wichtige Ausbildungen wie die REFA-Grundausbildung, den REFA-Industrial-Engineer sowie eine Vielzahl an Lean-Management-Seminaren im Online-Format anzubieten. Gepaart mit der konsequenten Ausrichtung auf Suchmaschinenoptimierung, die die Sichtbarkeit des Weiterbildungsinstituts im Internet merklich erhöhte, konnte das Unternehmen in diesen schwierigen Zeiten sogar ein überragendes Wachstum verzeichnen, das in diesem Jahr sogar noch ausgebaut werden kann. Auch andere Gesellschaften der REFA-Gruppe unter Vorsitz von Prof. Störmer, wie beispielsweise die REFA Consulting, sind auf Wachstumskurs.

„Die Aufnahme in den Wirtschaftssenat ist mir eine besondere persönliche Ehre und ich freue mich auf den regen Austausch mit den engagierten Unternehmern dieses Landes. Eine repräsentative Stimme im Exzellenzgremium des Bundeswirtschaftssenats zu sein, ist für mich Antrieb und Verantwortung zugleich. Sehr gerne bringe ich mich künftig hier ein. Aber hinter dem Erfolg der REFA AG stehe nicht nur ich, sondern alle unsere Mitarbeiter, die ihren Teil jeden Tag dazu beitragen, dass wir eines der führenden Weiterbildungsinstitute am Markt sind“, so Prof. Störmer. „Die deutsche Wirtschaft steht vor großen Herausforderungen, umso mehr freut es mich zu sehen, dass viele Betriebe weitsichtig handeln und ihre Mitarbeiter durch gezielte Weiterbildung fit für die schnell wachsenden und umfangreichen Anforderungen der nahen Zukunft machen. Wir unterstützen die Unternehmen auf diesem Weg mit dem passenden Qualifizierungsangebot“, schließt Prof. Störmer.

Die REFA AG, hervorgegangen aus dem heutigen REFA-Fachverband, dessen Wurzeln bis ins Jahr 1924 zurückreichen, gilt als Deutschlands bedeutendste Organisation für Arbeitsgestaltung, Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung. Sie fördert die Qualifizierung von Fach- und Führungskräften durch gezielte, theoretisch fundierte und praxisorientierte Aus- und Weiterbildungen und trägt so maßgeblich zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit in Verwaltung und Industrie bei – und das weltweit.

Zum BVMW: Der Mittelstand. BVMW e. V. ist die größte politisch unabhängige und branchenübergreifende Interessenvereinigung der kleinen und mittleren Unternehmen. Mit ihren rund 300 Geschäftsstellen verfügt sie über mehr als 500.000 Kontakte zu Unternehmen aus dem Mittelstand. Darüber hinaus ist der Bundesverband mittelständischer Wirtschaft Sprecher der Mittelstandsallianz mit rund 900.000 Unternehmen.