Jidoka


Jidoka Definition

Definition

Der aus dem japanischen stammende Begriff Jidōka steht für autonome oder intelligente Automation, auch Autonomation genannt. Gemeint ist damit eine autonome Qualitätssicherung durch proaktive Fehlervermeidung, -erkennung und -behebung. Ziel ist eine vollständige Kontrolle der Fertigung während des laufenden Produktionsprozesses. Grundlage sind Einrichtungen an den Maschinen, die Produktionsfehler erkennen (z. B. Sensoren oder Detektoren). Wird ein Fehler festgstellt, wird die Produktion automatisch gestoppt.

Das Personal wird informiert, damit der Fehler behoben und seine Ursache beseitigt werden können. Menschen werden so von der Überwachung der Maschinen und der permanenten Qualitätskontrolle entlastet und können sich auf andere Arbeiten und die Behebung von Ausnahmesituationen konzentrieren. Da sich Fehler nicht mehr durch die Produktion hindurchziehen, wird die Qualität des Outputs trotz möglicher Reduktion nachträglicher Qualitätssicherungsmaßnahmen gesteigert.

Jidōka ist ein Schritt auf dem Weg zur angestrebten vollständigen Automation (Industrie 4.0) und gehört zu den Säulen des Lean Management. Neben dem Just-in-time-Prinzip ist die Autonomation ein wesentlicher Baustein des Toyota-Produktionssystems.

Die REFA AG ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2015
Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können zu Analysezwecken gesetzt werden.