Materialfluss


Materialfluss

Definition

Der Materialfluss stellt, grob gesagt, die Logistikkette vom Lieferanten bis hin zum Kunden dar. Er umfasst sämtliche Prozesse von der Gewinnung der Rohstoffe über die Be- und Verarbeitung bis hin zur Verteilung zum Lieferanten und den Weg zum Endverbraucher. Ebenso beinhaltet der Materialfluss Prozesse, die den Transport, die Lagerung, den Aufenthalt sowie die Prüfung des Produkts betreffen. Bei Prozessen, die innerhalb eines Unternehmens stattfinden, spricht man von einem innerbetrieblichen Materialfluss. Der Transport von Material und Gütern wird beispielsweise mit dem Hubwagen, Stapler, einem Regalbediengerät oder einer Förderanlage ausgeführt.

Unterscheidung zwischen Logistik und Materialfluss

Obwohl sich der Aufgabenbereich der Logistik mit dem des Materialflusses ähnelt, so gibt es dennoch wesentliche Unterschiede. Die Logistik beschäftigt sich mit der Planung, Steuerung und Kontrolle der Material- und Informationsflüsse – inner- sowie außerbetrieblich. Der Materialfluss setzt sich hingegen mit dem technischen, wirtschaftlichen und organisatorischen Transport auseinander. Zu den Systemelementen der Materialflussanlagen gehören somit die Steuerungstechnik, Informationsflussmittel sowie die Fördertechnik.

Materialflussanalyse

Damit der Materialfluss in einem Unternehmen nachhaltig und effektiv optimiert werden kann, muss zuvor eine fundierte Materialflussanalyse durchgeführt werden. Die Materialflussanalyse erfasst dabei die Transportvorgänge, Abläufe und Lagerungen mit dem Ziel, Schwachstellen im Materialfluss aufzudecken und mithilfe von passenden Maßnahmen zu beseitigen. Des Weiteren soll durch die fachmännische Analyse eine Kostensenkung ermöglicht werden.

Schritte bei der Materialflussanalyse

  • Ziele formulieren
  • Systemgrenzen und Schnittstellen innerhalb des Materialflusses festlegen
  • Erwartete Ergebnisse, Kennzahlen und Darstellungen festlegen
  • Datenbasis erstellen
  • System vor Ort untersuchen und Bestandsaufnahme durchführen
  • Daten auswerten
  • Ergebnisse dokumentieren und graphisch darstellen (z.B. mittels Sankey Diagramm)
  • Ergebnisse präsentieren

Durch die Erfassung des Ist-Zustandes wird der Materialfluss zwischen Lieferanten und Kunden sichtbar. Gleichzeitig können auf diese Weise Optimierungspotenziale erfasst werden. Diese beschäftigen sich zentral mit der Frage: Wo können die Durchlaufzeiten gesenkt und überflüssige Bestände reduziert werden? Die nachfolgende Optimierung des Produktionsprogramms sowie die Bestimmung des Materialdurchsatzes ermöglicht die Verbesserung des Materialflusses.

Für die Unternehmen bieten sich mithilfe der Materialflussanalyse wichtige Erkenntnisse. So erhalten die Fach- und Führungskräfte wichtige Daten über den Transport sowie die Lagerung. Zudem werden Schwachstellen des Materialflusses aufgedeckt, sodass diese beseitigt werden können. Auf diese Weise lassen sich schlussendlich bis zu 15 Prozent der Produktionskosten einsparen.

Ziele des optimierten Materialflusses

Durch gezielte Maßnahmen und Methoden soll bei einem optimierten Materialfluss die Durchlaufzeit verkürzt werden. Gleichzeitig verfolgt man die Ziele Verminderung des Ausschusses, Verbesserung der Arbeitsbedingungen, Einsparungen von Kosten sowie Reduzierung von Energieverschwendung und Umweltbelastung durch das Unternehmen.

Die REFA AG ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2015
Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können zu Analysezwecken gesetzt werden.