Morphologischer Kasten


Morphologischer Kasten

Definition 

Beim morphologischen Kasten handelt es sich um eine zweidimensionale Entscheidungsmatrix. Als Kreativitätstechnik dient er der systematischen Analyse komplexer, also mehrdimensionaler Problemstellungen, um die sich bietenden Alternativen aufzuzeigen und unter diesen die geeignetste auszuwählen. Aufgaben, Vorgänge oder Prozesse werden dazu in Merkmale und dazugehörende Anforderungen untergliedert. Durch die Kombination verschiedenster Faktoren lassen sich so zielgerichtet innovative Lösungen finden.

Herkunft und Bedeutung des Namens

Die Bezeichnung „morphologischer Kasten“ lässt sich zurückführen auf die Begriffe „Morphologie“ und „Kasten“.

  • Unter Morphologie wird die Struktur, Form, Gestalt oder Ordnung verstanden, im Rahmen der Kreativitätstechnik also die strukturierte, formale Ordnung von Denkansätzen und relevanten Aspekten.
  • Der Ausdruck „Kasten“ steht dabei nicht im herkömmlichen Sinn für einen dreidimensionalen, näherungsweise rechteckigen, aus einem festen Material hergestellten Behälter, sondern eher literarisch für einen durch eine Umrandung abgegrenzten und herausgehobenen Text. Diese Bedingung wird letztlich erfüllt, da die Matrix quasi in Form einer mit Stichwörtern gefüllten Tabelle erscheint.

Auch wenn sich der morphologische Kasten prinzipiell zu einem dreidimensionalen Konstrukt erweitern ließe, wäre dies kaum praktikabel. Mit einer solchen Darstellung wäre ein Verlust an Übersichtlichkeit verbunden und die Entscheidungsfindung wäre deutlich erschwert.

Alternativ zu der Bezeichnung „morphologischer Kasten“ werden auch die Synonyme „Zwicky-Box“, nach dem Schweizer Astrophysiker Fritz Zwicky, der diese Methode in den 1960er-Jahren entwickelt hat, und „morphologische Analyse“ verwendet. Letztere Benennung präzisiert die Funktion und ist aus sachlogischer Sicht eigentlich vorzuziehen, ist aber im allgemeinen Sprachgebrauch weniger etabliert.

Einsatz

Typische Anwendungsbereiche des morphologischen Kastens sind die Produkt- und die Strategieentwicklung sowie das Projekt- und das Risikomanagement. Als Kreativitätstechnik erklärt sich der Einsatz bei Entwicklungsaufgaben von selbst. Aber auch Problemstellungen im Management können in vielen Fällen nicht durch Standardverfahren gelöst werden und bedürfen neuer Ansätze, um Alternativen aufzuzeigen und Herausforderungen zu meistern.

Der morphologische Kasten lässt sich als Methode sowohl von einer Person, beispielsweise aus dem Management, als auch in kleinen Gruppen, etwa einem Projekt- oder Entwicklungsteam, anwenden. Das größte kreative Potenzial entfaltet dieses Verfahren, wenn die Beteiligten aus verschiedenen Bereichen kommen und als interdisziplinäre Arbeitsgruppe aus ihrem jeweiligen Umfeld und Erfahrungshorizont Ideen und Vorschläge einbringen können. So wird es möglich, verschiedenste Lösungsvorschläge durch Kombination und Variation von Faktoren zu einer konkreten Fragestellung zusammenzustellen und die Tauglichkeit von Alternativen abzuschätzen und zu beurteilen.

Vorgehen

Die zu untersuchende Fragestellung wird strukturiert in einzelne Aspekte aufgegliedert, für welche die möglichen Variationen angegeben werden. Das Ergebnis ist eine Tabelle oder zweidimensionale Matrix mit Parametern und deren Ausprägungen. Durch Auswahl und Kombination der vielfältigen Faktoren lassen sich dann die vorhandenen Alternativen aufzeigen. Unter diesen können verschiedene innovative, zielführende Ansätze identifiziert werden. Diese werden dann in Form einer Liste schriftlich fixiert und durch Priorisierung in eine Rangfolge gebracht.

Das Vorgehen lässt sich in die folgenden fünf Schritte untergliedern:

  1. Definition der Problem- bzw. Aufgabenstellung
  2. Identifizieren der relevanten Parameter (Merkmale)
  3. Auflistung der möglichen Ausprägungen
  4. Suche nach Lösungsalternativen
  5. Auswahl der geeigneten Alternative

Beispielhaft lässt sich das Vorgehen bei der Ideenfindung anhand einer Produktverpackung darstellen. Gesucht wird ein innovatives Gebinde für Bonbons.

Zunächst wird die Matrixgrundform aufgestellt (siehe Bild 1).

Grundstruktur Morphologischer Kasten
Bild 1: Grundstruktur des morphologischen Kastens

Dann werden die relevanten Parameter identifiziert und die linke Spalte eingetragen (Bild 2).

Beispiel Morphologischer Kasten

Bild 2: Beispiele für relevante Parameter einer Bonbonverpackung

Anschließend werden die Ausprägungen bestimmt, die die einzelnen Parameter annehmen können (Bild 3)

Ausprägung Morphologischer Kasten

Bild 3: Mögliche Ausprägungen der relevanten Parameter einer Bonbon-Produktverpackung

Durch Kombination der einzelnen Ausprägungen jedes aufgelisteten Parameters ergeben sich Lösungsalternativen. Sichtbar gemacht werden können sie durch Pfeile zwischen den zugehörigen Feldern oder farbige Zuordnung (Bild 4). Durch Zusammenstellung bisher unüblicher oder bislang übersehener Ausprägungen ergeben sich Innovationen.

Auswahl Morphologischer Kasten

Bild 4: Auswahl von Ausprägungen durch farbige Markierung

Die vier gefundenen Teillösungen können jetzt priorisiert und weiter spezifiziert werden, beispielsweise so:

  1. Bonbontüte: exzentrischer, hochwertiger Beutel in Schlauchform aus geprägtem Leder in mattschwarz, Füllmenge 125 g
  2. Bonbonglas: Kubisches, glattes, farblos-milchiges Glasgefäß mit einer Füllmenge von 250 g
  3. Bonbonspender: kantiger Behälter aus transparentem Kunststoff mit Sprenkeln als Muster, genoppt für bessere Haftung in der Hand, Füllmenge 25 g
  4. Bonbonrolle: zylindrische Rolle aus gelacktem, blickdichtem Papier in den Farben des Regenbogens, Gebindegröße 75 g

Voraussetzung für die Anwendung des morphologischen Kastens ist, dass die Aufgabe und die damit zusammenhängenden Bedingungen soweit bekannt sind, dass relevante Faktoren erkannt werden können. Die Informationen darüber sollten möglichst vollständig sein; es bietet sich daher an, Personen aus allen beteiligten Fachbereichen und Disziplinen bei der Anwendung dieser Methode einzubeziehen, um von dem so summierten Expertenwissen profitieren zu können. Aufbereitet werden können die Daten in Form einer Matrix in der einfachsten Form auf einem Flipchart oder Whiteboard; bei komplexeren Aufgabenstellungen können auch ein Tabellenkalkulationsprogramm oder eine Datenbank genutzt werden. Obwohl die Methode ohne Vorkenntnisse anwendbar ist, sollte ein erfahrener Moderator die Gruppe bei der Durchführung begleiten und unterstützen.

Vorteile und Nachteile

Wie jede Methode hat auch der Einsatz des morphologischen Kastens Vor- und Nachteile.

Zu den Vorteilen gehört beispielsweise:

  • Die Methode ist schnell erklärt und einfach durchführbar.
  • Sie eignet sich zur Analyse komplexer Aufgaben und Problemstellungen mit vielen Einflussfaktoren.
  • Der Analysegegenstand wird durch die Aufgliederung in relevante Parameter und deren Ausprägungen umfassend beschrieben. Hier ist die disziplinenübergreifende Zusammensetzung der Gruppe wichtig, um alle Aspekte einbeziehen zu können.
  • Durch die systematische Gegenüberstellung von relevanten Parametern und deren möglichen Ausprägungen werden alle für die Entscheidungsfindung nötigen Faktoren übersichtlich dargestellt.
  • Die übersichtliche Darstellung erlaubt das leichte Kombinieren der Faktoren. So können schnell neue und innovative Lösungen identifiziert werden.
  • Das Zusammenwirken von Fachkräften aus unterschiedlichen Disziplinen mit differenzierten Sichtweisen führt dabei zu neuen Perspektiven und Lösungsansätzen.

Einige der folgenden Nachteile werden schon bei der Nennung der Vorteile sichtbar:

  • Die relevanten Parameter und Ausprägungen müssen bekannt sein, da eine falsche oder unvollständige Auswahl den Lösungsraum beschneidet und die Qualität der Lösungsansätze mindert. Hier gilt das MECE-Prinzip: „Mutually Exclusive and Collectively Exhaustive“, frei übersetzt also „überschneidungsfrei und vollständig“.
  • Werden nicht disziplinenübergreifend Fachkräfte einbezogen, fehlt deren Expertise sowohl bei der Aufstellung einer vollständigen Matrix als auch bei der Bewertung der gefundenen Kombinationen als Lösungsansätze.
  • Die Auswertung wird bei einer Vielzahl von Parametern und Ausprägungen schnell unübersichtlich und zeitintensiv.
  • Die hohe Anzahl von Lösungsansätzen kann bei deren Auswahl und Priorisierung zur Herausforderung werden.

Ganz generell gilt: Der Lösungsraum wird bereits durch die Wahl der Parameter eingeschränkt, sodass selten völlig neuartige – disruptive – Lösungen gefunden werden. Mithilfe des morphologischen Kastens ist es daher kaum möglich, komplett neue Ideen zu generieren. Er eignet sich aber bestens, um vorhandene Informationen aus neuen Perspektiven umfassend zu betrachten und so zu neuartige Alternativen zu kombinieren.

Seminarempfehlungen zum Thema Morphologischer Kasten
"