OEE - Overall Equipment Effectiveness


OEE - Overall Equipment Effectiveness

Die OEE ("overall equipment effectiveness") ist eine komplexe Kennzahl für produzierende Unternehmen und bezeichnet die Gesamtanlageneffektivität. Für Unternehmen. die Lean Production umsetzen, ist sie ein wichtiges Controllinginstrument, mit der Ressourcenverschwendungen aufgedeckt und ihnen entgegen gewirkt werden soll. Die OEE berücksichtigt dabei die häufigsten und wichtigsten Quellen von Produktivitätsverlusten in der Fertigung in Anlehnung an die Grundidee der Kaizen-Methode , wodurch die Produktion stetig verbessert werden kann.

Unternehmen können mit OEE-Kennzahlen systematisch Optimierungspotenziale aufdecken und so zukünftig fundierte Entscheidungen treffen. Denn ohne komplexe Kennzahlen können Verbesserungsprozesse nicht umgesetzt werden. Mit der OEE als Messinstrument wird die Anlageneffektivität vergleichbar und Verluste von Maschine werden aufgedeckt. Sie ist sozusagen ein Werkzeug, mit dem der Status der Produktion von der gesamten Fertigung über das Werk bis zur einzelnen Maschine erfasst werden kann.

Verbesserungen durch OEE

Bei der OEE, die eine schnelle und einfache Analyse des Optimierungspotenzials darstellt, wird die gesamte Bandbreite der Effektivitätsverluste von Produktionsanlagen untersucht und gemessen. Anschließend werden die Folgen der Verschwendung aufgezeigt. Die OEE hilft dem Unternehmen dabei, die richtigen Entscheidungen zur Umsetzung von Verbesserungsvorschlägen zu treffen. Zum Beispiel kann die OEE anzeigen, welche maschinen- und prozessabhängigen Verluste minimiert werden können.

Verluste im Unternehmen

Mögliche Verluste in einem Unternehmen können Leistungsverluste sein, beispielsweise durch EDV-Ausfälle sowie Systemausfälle. Bei EDV-Ausfällen wird deutlich, wie abhängig das Unternehmen von der Technik ist. Umso wichtiger ist es, Ausfällen vorzubeugen, damit Unternehmen nicht vor großen Problemen stehen. Auch in der Produktion kann es zu Störungen und Ausfällen kommen. Solche Stillstände können durch Fehler und Versagen von Anlagen sowie durch Fehlteile oder organisatorische Probleme entstehen. Weitere technische Änderungen und Reparaturen können ebenso einen Stillstand hervorrufen. Grundsätzlich lassen sich sieben Arten von Verschwendung unterscheiden, die im Tagesgeschäft auftreten können:

  • Überproduktion
  • Zu hohe Bestände
  • Überflüssige Wartezeiten
  • Unnötige Transportwege und Materialbewegungen
  • Falsche Arbeitsprozesse im Rahmen der Verarbeitung
  • Zu lange Greif- und Laufwege
  • Ausschuss und Nacharbeit bzw. Korrekturen

Demnach gilt es in der Produktion, folgende Bereiche in die Verbesserung mit einzubeziehen:

  • Planung
  • Logistik
  • Qualitätswesen
  • Instandhaltung
  • Konstruktion

OEE in der Praxis

Eine Verbesserung durch OEE lässt sich nur erreichen, wenn mit den Daten "gearbeitet" wird. Die OEE kann eine schnellere Datenerfassung durchführen und eine Auswertung aus den notwendigen Informationen der Parameter Zeit, Stückzahl und Qualität zusammenstellen. Diese Informationen stehen dem Vorgesetzen oder dem Teamleiter nachvollziehbar zur Verfügung. Der Vorgesetzte, Teamleiter sowie das Produktionsteam können somit die weitere Produktion in ihrem Unternehmen steuern und optimieren.

Durch die Auseinandersetzung mit den OEE-Daten erhält der Vorgesetzte grundlegende Details beispielsweise über den Betrieb und die Maschinen. Die OEE-Kennzahlen werden anschließend vom Teamleiter aufbereitet, um so Voraussetzungen zu schaffen, unter denen das Team Verluste kurzfristig eliminieren kann. Zudem bereitet er anhand der OEE-Kennzahlen ein Feedback für sein Produktionsteam vor, aus dem hervorgeht, wo Verschwendungen entstehen und welche Optimierungspotenziale vorliegen.

OEE berechnen

Der OEE-Wert setzt sich aus den folgenden drei Faktoren zusammen:

  • Verfügbarkeit
  • Leistung
  • Qualität

Allgemeine Formel 

OEE = Betriebsdauer X Produzierte Menge X Gutmenge
Geplante Operationszeit Vorgegebene Menge Produzierte Menge
  (Nutzungsgradfaktor)   (Effizienzfaktor)   (Qualitätsfaktor)

Gründe für OEE

Mit den OEE-Kennzahlen lassen sich am schnellsten Produktionsbereiche miteinander vergleichen und so eine schrittweise Beseitigung von Stillständen realisieren. Ursachen der Produktionsverschlechterung werden zeitnah erkannt und Verbesserungsmöglichkeiten entwickelt, um die Produktivität zu steigern. Am Ende der Datenerfassung können die Veränderungen in der Produktivität in Wochen-, Monats- und Jahresvergleichen ausgewertet werden.

Das Ziel von OEE ist es, eine Null-Fehler-Fertigung zu erreichen und sich in einem Unternehmen auf die Instandhaltung festzulegen. Die dadurch entstehende Produktionssteigerung hilft einem Unternehmen, wettbewerbsfähig zu bleiben. Zudem kann die Wirksamkeit von Verbesserungsmaßnahmen überprüft werden.

Die REFA AG ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2015
Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können zu Analysezwecken gesetzt werden.