Inhouse-Seminare


Ein auf die individuellen Anforderungen Ihres Unternehmens abgestimmtes Seminar ist wie ein Maßanzug. Es passt perfekt und garantiert Ihnen die optimale Vermittlung neuer Kenntnisse und Kompetenzen. Profitieren Sie von unserem Know-how und geben Sie Ihrem Team die Chance, mit einem Inhouse-Seminar Ihre Herausforderungen zu meistern. Ganz nebenbei sparen Sie auch noch Zeit und Kosten.


Inhouse-Seminare – Unsere Antwort auf Ihren betriebsspezifischen Schulungsbedarf

Die Anlässe für einen Schulungsbedarf sind vielfältig: sei es eine strategische Neuausrichtung des Unternehmens aufgrund einer Umstrukturierung, neue Aufgabenverteilungen innerhalb einer Abteilung oder einfach nur Wissensaktualisierung, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Am Ende steht immer ein und dasselbe Ziel: Die Vermittlung zeitgemäßer Kenntnisse und neuer Kompetenzen, die Sie und Ihre Mitarbeiter sofort im Arbeitsalltag anwenden können – und zwar ausgerichtet an den speziellen Anforderungen in Ihrem Unternehmen. Dafür stehen die Inhouse-Seminare von REFA, die wir auch hinsichtlich Form, Ort und Dauer an Ihre Wünsche anpassen. Wir entwickeln gemeinsam mit Ihnen ein betriebliches Weiterbildungskonzept, das den besten Lernerfolg für Sie und Ihre Beschäftigten sicherstellt.


Was ist ein Inhouse-Seminar?

Ein Inhouse-Seminar, auch Inhouse-Schulung genannt, ist eine betriebsinterne Weiterbildungsmaßnahme im Rahmen der Personalentwicklung. Dabei können Sie eine Anzahl von Mitarbeitern durch externe Trainer zu einem vorab definierten Thema unter besonderer Berücksichtigung von unternehmensspezifischen Besonderheiten im eigenen Haus oder an einem Ort Ihrer Wahl qualifizieren lassen. Die aufgezeigten Lösungsmöglichkeiten und Tipps zur Bewältigung anstehender Aufgaben, Engpässe und bestehender Probleme können direkt und konkret behandelt werden. Die Veranstaltungen sind in der Regel nicht öffentlich, so dass auch sensible Themen und vertrauliche Daten offen und konstruktiv besprochen werden können.

Inhouse-Schulungen führen zu einem einheitlichen Informations- und Kenntnisstand innerhalb Ihrer Belegschaft. Es entsteht ein bereichsübergreifender Wissens- und Erfahrungsaustausch, der die Zusammenarbeit begünstigt und ein unternehmensweites „Networking“ unterstützt.

Inhouse-Trainings stellen eine besonders effektive und wirtschaftliche Form der Mitarbeiterqualifizierung dar, da Reise- und Übernachtungskosten für Ihre Teilnehmer entfallen, die Abwesenheitszeit geringer als bei offenen Seminaren ausfällt und der Betriebsablauf weniger gestört wird.


Was sind die Inhalte eines Inhouse-Seminars?

Grundsätzlich bieten private Weiterbildungsinstitutionen all ihre offenen Seminare auch als Inhouse-Seminare an. Sie können so aus einem umfangreichen Seminarangebot schöpfen, mehrere Themen miteinander kombinieren und die Inhalte des Inhouse-Seminars dann auf Ihre spezifischen Anforderungen ausrichten lassen. Hier gibt es kaum Grenzen. Alle gewünschten Themen und Besonderheiten Ihres Unternehmens lassen sich im Trainingsplan, der gemeinsam mit Ihren Verantwortlichen zusammengestellt wird, berücksichtigen, so dass eine maßgeschneiderte Schulung für Ihren Betrieb von vorneherein geplant und so auch von den Inhouse-Trainern durchgeführt werden kann.

Neben der theoretischen Wissensvermittlung wird bei einer Inhouse-Schulung großes Augenmerk auf Praxisübungen gelegt, die sich wiederum an Ihren betriebsinternen Beispielen orientieren. Dadurch, dass die Teilnehmergruppe in Bezug auf ihren Wissensstand meist sehr homogen ist, die Teilnehmer sich kennen und bestenfalls sogar zusammenarbeiten, fördert eine betriebsinterne Weiterbildung einen effektiven Meinungs- und Erfahrungsaustausch mit Mehrwert für alle Beteiligten.


Wie organisiere ich ein Inhouse-Seminar?

Eine Inhouse-Schulung orientiert sich am spezifischen Weiterbildungsbedarf der involvierten Mitarbeiter und ist somit inhaltlich immer betriebsspezifisch zu planen. Dennoch gibt es bewährte, standardisierte Schritte, die Sie bei der Organisation einer Inhouse-Schulung beachten sollten.

Situations- und Bedarfsanalyse

Zunächst sollten Sie gemeinsam mit dem Weiterbildungsanbieter die Rahmenbedingungen definieren, also Dauer, Teilnehmerzahl, Ort, Thema und Umfang der geplanten Qualifizierungsmaßnahme. Hierfür ist es hilfreich, die folgenden Fragen zu beantworten:

  • Welche Themen oder Bedürfnisse sind aktuell und sollen innerhalb der Inhouse-Schulung aufgegriffen werden?
  • Auf welchem Kenntnisstand sollen die Mitarbeiter am Ende der Schulung stehen? Was soll mit dem Training erreicht werden? Welchen Nutzen soll die Veranstaltung für das Unternehmen oder die einzelnen Mitarbeiter haben?
  • Für welche Mitarbeiter besteht Schulungsbedarf?
  • Welche Gruppengröße und Mitarbeiterzusammensetzung ist sinnvoll?
  • Wie viel Zeit kann für die Schulungsmaßnahme eingeräumt werden?
  • Wie viel Zeit wird mindestens benötigt, um die relevanten Inhalte zu vermitteln?
  • In welchen Räumlichkeiten bzw. an welchem Ort kann die Fortbildung stattfinden?

Konzept- und Angebotserstellung

Damit Sie Ihre festgelegten Zielsetzungen konkretisieren können, erarbeiten Sie im nächsten Schritt gemeinsam mit dem Anbieter ein Konzept mit den notwendigen Inhalten. Schließen Sie die folgenden Fragen in die Konzepterstellung mit ein:

  • Welches Schulungskonzept passt zu dem von uns ermittelten Bedarf?
  • Mit welchen Inhalten wird das ausgewählte Konzept konkret gefüllt?
  • Welche Lernmethoden versprechen den größten Erfolg bei der Wissensvermittlung?
  • Welche Kriterien soll der Trainer erfüllen?

Auf Basis des skizzierten Konzepts erhalten Sie dann vom Weiterbildungsanbieter ein konkretes Angebot. Sollte Ihnen dies zusagen, vergeben Sie darüber einen Auftrag. Nach Auftragserteilung erfolgt die Detailplanung. Hier übernimmt der externe Anbieter die Planung der Schulungsinhalte und stimmt diese auf Ihren unternehmensspezifischen Bedarf ab. Er legt die Art der Wissensvermittlung sowie die Lehrmaterialien fest. Sie kümmern sich, sofern nicht anders vereinbart, um die Raumplanung und -vorbereitung sowie die Bewirtung und informieren die involvierten Mitarbeiter.

Durchführung und Evaluation der Inhouse-Schulung

Am festgelegten Termin heißt es dann „Vorhang auf“ für den Dozenten. Am Ende der durchgeführten Schulungsmaßnahme sollten Sie unbedingt ein Teilnehmerfeedback einholen und die vorab festgelegten Zielsetzungen mit den tatsächlichen Ergebnissen vergleichen. Fragen wie „Wurden alle Ziele erreicht?“, „Haben alle Teilnehmer einen Wissenszuwachs erfahren?“ und „Haben sich die theoretischen Inhalte auf die eigentliche Anwendung innerhalb des Unternehmens transferieren lassen?“ sollten bei der Auswertung beantwortet werden können.

Soweit der schematische Ablauf, der zeigt, dass nur auf der Grundlage einer präzisen Planung das Inhouse-Seminar sein volles Potenzial entfalten kann.


Was kostet ein Inhouse-Seminar?

Eine Inhouse-Schulung wird für Ihr Unternehmen konzipiert und exakt auf Ihren Bedarf zugeschnitten. Die Frage „Was kostet ein Inhouse-Seminar?“ lässt sich daher nicht pauschal beantworten. Die Kosten sind u.a. abhängig vom Thema der Schulung, der Qualifikation des Trainers, der Dauer der Inhouse-Schulung sowie der Teilnehmerzahl. Wir können Ihnen aber versichern, dass eine Inhouse-Schulung von REFA meist schon ab drei Teilnehmern lohnend ist. Und im Vergleich zu externen Seminaren haben Sie zudem noch deutliche Einsparungen, was Reise- und Unterbringungskosten der Teilnehmer und deren Abwesenheitszeiten anbelangt. Entscheidend ist aber, dass der Nutzenfaktor eines Inhouse-Seminars gegenüber einem offenen Seminar deutlich höher ist, da die Inhalte präzise auf Ihre Wünsche abgestimmt werden und es zu keinen Zeitverlusten aufgrund der Behandlung von für Ihren Betrieb irrelevanten Aufgabenstellungen betriebsfremder Teilnehmer kommt.

Inhouse-Seminare von REFA – für einen anforderungsgerechten und nachhaltigen Lernerfolg!

 

Bildungsoffensive 2020
Die REFA AG ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2015
Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können zu Analysezwecken gesetzt werden.