Business Development Manager


Business Development Manager Aufgaben und Gehalt

Was ist ein Business Development Manager?

Globalisierung, Industrie 4.0, Digitalisierung – zukünftige Entwicklungen und neue Trends erfordern von Unternehmen eine ständige Anpassung und Weiterentwicklung. Damit ein Unternehmen mit den Entwicklungen des Marktes Schritt halten kann, braucht es das Business Development (Geschäftsfeldentwicklung), das sich mit dem Ausbau oder der Erschließung neuer Produkte oder ganzer Geschäftsfelder beschäftigt. Während in kleineren Unternehmen meist der Geschäftsführer diese Aufgabe übernimmt, gibt es in größeren Unternehmen eine eigene Person dafür: den Business Development Manager, auch BDM genannt. Er entwickelt neue Geschäftsideen im Zuge der strategischen und operativen Weiterentwicklung des Unternehmens. Dabei verfolgt er das Ziel, den Umsatz zu steigern, Marktanteile auszubauen und Kunden mit den weiterentwickelten oder neuen Produkten zufriedenzustellen. Um das zu gewährleisten, muss er in der Lage sein, Trends frühzeitig zu erkennen.

Der Beruf des Business Development Managers ist sehr vielfältig und findet sich in vielen Branchen – angefangen bei Industrie- und Gewerbebetrieben über Handelsunternehmen bis hin zu Dienstleistungsunternehmen. Da für die Erstellung von Prognosen hinsichtlich Trends und Marktentwicklungen viel Wissen und Erfahrung erforderlich ist, wartet der Business Development Manager oft mit einer langen Berufspraxis im Marketing oder Vertrieb auf.

Aufgrund seiner vielschichtigen Aufgaben ergeben sich für den BDM auch zahlreiche Schnittstellen zu anderen Abteilungen, wie etwa Vertrieb, Marketing, Produktmanagement, Forschung und Entwicklung sowie Finanzen und Controlling. Wegen der großen strategischen Bedeutung des Aufgabenfelds, steht der Business Development Manager oft auch in direktem Kontakt mit dem Top-Management.


Welche Aufgaben hat ein Business Development Manager?

Genauso vielfältig wie die Branchen, in denen sich der Business Development Manager wiederfindet, sind auch seine Aufgaben. Die Kernaufgabe des Business-Development-Managers besteht darin, die Wettbewerbsfähigkeit seines Unternehmens zu erhalten bzw. weiter auszubauen. Der genaue Zuschnitt des Verantwortungsbereichs ist jedoch unterschiedlich.

Der vertriebsorientiert arbeitende Business Development Manager analysiert beispielsweise Kundenbedürfnisse und entwickelt Strategien zur Gewinnung neuer Kunden bzw. baut den Umsatz mit den bestehenden Kunden weiter aus. Für den produktorientierten Business Development Manager steht dagegen die Entwicklung von Produktinnovationen im Vordergrund seiner Arbeit. Der marketingorientierte Business Development Manager analysiert hingegen, wie sein Unternehmen am Markt positioniert ist und entwickelt daraufhin geeignete Wettbewerbsstrategien.

Aufgaben des Business Development Managers im Überblick

  • Organisation und Durchführung von Markt- und Wettbewerbsanalysen
  • Weiterentwicklung bestehender und Erschließung neuer Geschäftsfelder und Absatzmärkte
  • Sicherung bzw. Ausbau des Marktanteils
  • Durchführung von SWOT-Analysen
  • Strategieentwicklung und Erstellung von Business-Plänen
  • Aufbau strategischer Allianzen
  • Monitoring und Reporting

Welche Kompetenzen braucht ein Business Development Manager?

Der Business Development Manager muss in der Lage sein, vernetzt zu denken und braucht ein gutes Gespür für wirtschaftliche Trends und Einflüsse. Hierfür benötigt er fundiertes Wissen in den Bereichen Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Finanzen und Recht. Nur so erkennt er schnell Veränderungen im Markt und neue Trends. Auch analytisches Geschick, Kenntnisse im Projektmanagement sowie Know-how über wirksame Arbeitstechniken sind für die Jobbewältigung unabdingbar.

Neben dem fachlichem Know-how sollte der BDM eine Reihe an sozialen und persönlichen Kompetenzen mitbringen. Zu den wichtigsten Softskills dieses Berufsbildes zählen ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit und ein souveränes Auftreten sowie Verhandlungsgeschick, da der Business Development Manager im ständigen Austausch sowohl mit der Geschäftsleitung als auch mit den involvierten Abteilungen und externen Dienstleistern steht.

Zudem sollte er über eine selbständige, eigenverantwortliche und zielgerichtete Arbeitsweise verfügen und ein Teamplayer sein. Ein hoher Organisationsgrad ist ebenfalls von Vorteil. Da der BDM oft auch Kunden und Partner im Ausland besucht, sind interkulturelle Kompetenzen, Reisebereitschaft und verhandlungssichere Englischkenntnisse gefragt.


Wie wird man Business Development Manager?

In der Regel wird von den Unternehmen ein Hochschulstudium im Bereich der Betriebswirtschaftslehre oder Wirtschaftswissenschaften vom künftigen Business Development Manager erwartet. Aber auch Informatiker und Ingenieure haben gute Chancen, als Business Development Manager Karriere zu machen, wenn sie über das nötige Fachwissen und wichtige Skills verfügen und Bereitschaft zur Weiterbildung zeigen.

Ein spezialisiertes Business Development Studium gibt es derzeit zwar noch nicht, jedoch können Studierende in manchen wirtschaftswissenschaftlichen Masterstudiengängen einen Schwerpunkt auf die Geschäftsfeldentwicklung setzen.

Da man als BDM detailliertes Branchenwissen benötigt, um beurteilen zu können, welche Innovationen und Trends auf dem Markt eine Chance haben, ist Business Development Management selten eine Einstiegsposition. Die meisten Unternehmen setzen eine Berufserfahrung von drei bis fünf Jahren mit Erfahrung in den Bereichen Vertrieb, Marketing, Projektmanagement und Controlling voraus.


Wie viel verdient ein Business Development Manager?

Das durchschnittliche Einstiegsgehalt eines Business Development Managers liegt laut Gehaltsreporter.de zwischen 42.000 € und 95.000 € brutto jährlich. So variantenreich der Berufsalltag eines Business Development Managers ist, so extrem kann auch das Gehalt variieren. Einfluss nehmen wie so oft die Branche, die Unternehmensgröße, der Unternehmensstandort sowie die Berufserfahrung. Die Position des Business Development Managers ist sowohl in der Industrie als auch im Dienstleistungssektor heiß begehrt, bietet sie doch gute Entwicklungsmöglichkeiten – auch beim Gehalt. So können erfahrene Business Development Manager mit 8-10 Jahren Berufserfahrung und entsprechender Fachexpertise mit einem Jahreseinkommen von 140.000 € bis zu 180.000 € rechnen. Als Leiter Business Development oder Strategische Unternehmensplanung sind in Großkonzernen sogar Spitzengehälter über 200.000 € möglich.


Weiterbildung für Business Development Manager

In Zeiten, in denen sich der Markt aufgrund der Digitalisierung und dem Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) rasant verändert, regelmäßig neue Prognose- und Analysetools entwickelt werden, neue Player auf den Markt drängen, nimmt die Bedeutung des Business Development Managers stetig zu. In diesem Umfeld ist agiles Denken und Handeln gefragt. Auch die mit der Globalisierung zusammenhängenden Komplexitäten, die sich aus den wirtschaftlichen, rechtlichen und kulturellen Unterschieden zwischen den Regionen ergeben, müssen vom Business Development Manager erfolgreich gehandelt werden. Daher ist es für ihn unumgänglich sich speziell in jenen Bereichen, in denen er verstärkt tätig ist, permanent auf dem Laufenden zu halten und seine Fertigkeiten und Kompetenzen weiterzuentwickeln. Hierfür bieten sich beispielsweise Seminare und Trainings in den Bereichen Künstliche Intelligenz, Prozessmanagement, Kommunikation, Arbeitstechniken, Lean Management, Industrial Engineering oder Führung an.

Die REFA AG ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2015
Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können zu Analysezwecken gesetzt werden.